Auto-Abo ohne Schufa? Bonität als Basis für Vertrag

Ist es möglich, ein Auto-Abo ohne Schufa abzuschließen? Diese Frage stellen sich Interessenten für ein Auto-Abo häufig, doch eine gute Option ist das nicht. Stattdessen ist es sinnvoll, dass Anbieter eines Auto-Abonnements vor Vertragsabschluss die Bonität der Kunden über die Schufa prüfen.

Was ist die Schufa?

Die Schufa Holding AG, umgangssprachlich nur Schufa genannt, ist Deutschlands größte Kreditagentur. Sie speichert die Daten zur Kreditwürdigkeit von jeder in Deutschland gemeldeten Person. Die Bonitätsprüfung gibt Auskunft, ob die Person fähig ist, aufgenommene Schulden zurückzuzahlen.

Der Schufa-Score weist aus, ob jemand in der Vergangenheit seine finanziellen Verpflichtungen erfüllte. Als Verpflichtung werden beispielsweise Mietzahlungen oder Stromrechnungen betrachtet. Die Schufa leitet aus den Daten die Wahrscheinlichkeit ab, mit der eine Person ihre Verbindlichkeiten in Zukunft begleicht.

Das sind die Gründe für eine Schufa-Auskunft

Anbieter und Dienstleister möchten das Risiko eines Zahlungsausfalls möglichst gering halten. Wenn ein Kunde nicht zahlt, entstehen für den Verkäufer oder Vermieter ein zusätzlicher Zeitaufwand und damit verbundene Mehrkosten. Unternehmen nutzen deshalb die Möglichkeit, sich vor Vertragsabschluss bei der Schufa über die Bonität eines potenziellen Kunden zu informieren. Zwar bringt die Abfrage keine absolute Sicherheit, dass der Kunde seine zukünftigen Rechnungen wirklich begleicht. Ein Anbieter vermietet das Fahrzeug jedoch mit einem besseren Gefühl, wenn die Bonität rückblickend durchweg gewährleistet war. Anbieter rufen den Schufa-Score regelmäßig ab und unterscheiden dabei nicht zwischen kurzfristigen oder langfristigen Fahrzeug-Vermietungen. Sie gehen dadurch sicher, dass kein Ausfall der monatlichen Rate für das abonnierte Auto droht. Fällt das Ergebnis der Abfrage bei der Schufa negativ aus, bestehen verschiedene Optionen für den Auto-Abo-Anbieter. Er nimmt entweder Abstand davon, das Auto zu vermieten, oder passt die Konditionen für das Angebot an.

Gibt es ein Auto-Abo ohne Schufa?

Einige Anbieter haben Angebote in ihrem Portfolio, bei denen keine Schufa-Abfrage erfolgt. Allerdings ist die Zahl der Dienstleister gering, die ein Auto-Abo ohne Schufa anbieten. Die Auskunft über die Bonität ist dagegen bei der überwiegenden Mehrheit der seriösen Auto-Abo-Dienste obligatorisch. Die Schufa-Abfrage erfolgt ebenfalls bei Carsharing-Unternehmen.

Ein Auto-Abo ohne Schufa erhöht das Risiko sowohl für den Anbieter als auch für Kunden. Einerseits kostet ein Abo-Modell ohne Bonitätsprüfung deutlich mehr im Vergleich zu Auto-Abonnements mit Schufa-Abfrage. Wer bereits einen negativen Eintrag bei der Schufa besitzt, verstärkt das Problem seiner eigenen Bonität für den Fall, die hohen Monatsraten nicht mehr zahlen zu können. Menschen, die in finanziellen Schwierigkeiten hängen, sollten demzufolge keine Abo-Verträge ohne Schufa abschließen. Wenn die finanziellen Voraussetzungen für einen kostenpflichtigen Auto-Abo-Vertrag fehlen, ist es besser, auf das Auto-Abo zu verzichten.

Ohne Bonität geht es nicht beim Auto-Abo oder Leasing

Die Schufa ermittelt aufgrund von Daten aus der Vergangenheit die individuelle Bonität einer Person. Anbieter eines Auto-Abos erhalten dadurch einen objektiven Anhaltspunkt zur Kreditwürdigkeit einer Person. Bei einem negativen Schufa-Eintrag bleibt das Vertragsangebot für ein Auto-Abo vorwiegend aus. Die Dienstleister gehen hier selten ein Risiko ein. Ein Ausweg aus dieser Situation sind Vorauszahlungen der Monatsraten, um einen Zahlungsausfall der Monatsraten auszuschließen. Die damit verbundene und zu zahlende hohe Summe wiegt jedoch den Vorteil der günstigen Monatsraten sofort auf. Somit ist ein Auto-Abo unter diesen Aspekten nicht sinnvoll. Mit negativer Schufa stehen die Chancen schlecht, ein Auto bei seriösen Anbietern anzumieten oder ein Auto-Abo abzuschließen. Ist der Schufa-Eintrag positiv, steht einem Abo-Auto nichts im Weg.

Das Auto-Abo bei KINTO Flex

Mit KINTO Flex bieten wir ein Auto-Abo mit Rundum-sorglos-Paket für flexible Mobilität an. Die Abo-Gebühr beinhaltet fast alle Kosten bereits. Dazu gehören beispielsweise Aufwendungen für Kfz-Zulassung, Kfz-Versicherung und Kfz-Steuer, aber auch für Wartung und jahreszeitgerechte Bereifung. Auch eine Vollkasko-Versicherung und die Werksgarantie sind inklusive. Außer der Monatsgebühr und den Kosten für Kraft- und Betriebsstoffe entstehen bei KINTO Flex keine weiteren Kosten.

Bei unserem Abo-Angebot setzen wir bewusst auf kurze Vertragslaufzeiten von sechs, zwölf oder 24 Monaten sowie kurze Wartezeiten. Eine Anzahlung oder Schlusszahlung gibt es nicht. Zudem verlängert sich das Abo auch nicht automatisch. Welches Fahrzeug gefahren werden soll, entscheiden die Kunden selbst. Im Auto-Abo sind sowohl Kleinwagen, Kombis, SUV als auch Sportwagen buchbar. In kurzer Zeit lassen sich so verschiedene Fahrzeuge fahren und testen. Über die komplette Laufzeit stehen wir mit professioneller Beratung und Betreuung bereit.

Der KINTO Firmenwagen-Ratgeber